Nordische Ungeheuer

This post is also available in: Englisch Norwegisch (Buchsprache) Dänisch Finnisch Schwedisch Estnisch Lettisch Litauisch Hindi Arabisch Vereinfachtes Chinesisch Französisch Japanisch Polnisch Russisch Spanisch Ungarisch Thai Ukrainisch Vietnamesisch

Nordische Ungeheuer sind eine wichtige und prägende Quelle oder ein Beweis für die norwegischen Glaubenssysteme. Für alle, die an einem tieferen Verständnis der norwegischen Mythen und Glaubensvorstellungen interessiert sind, bietet das Monster einen kleinen Einblick in etwas, das sich als eine Quelle großen Wissens über das Volk erweisen könnte.

In der nordischen Mythologie waren die nordischen Götter nicht die einzigen mächtigen Geschöpfe. Stattdessen erschienen immer wieder Kreaturen, die die Menschen terrorisierten und die Götter herausforderten. Zu den verrückten Kreaturen der nordischen Mythologie gehören Riesen, Zwerge und Elfen.

Zwerge Ungeheuer

Zwerge sind kleine Kreaturen, die als Maden aus dem Leichnam von Ymir entstanden sind. Sie galten als mindere Wesen und lebten unterirdisch in Svartalfheim, das man für einen Hort von Schmieden und Minen hielt. Die Zwerge gelten als die Wesen, die die feinsten Schmuckstücke und Waffen herstellten, darunter Gungnir, Thors Hammer, Mjollnir und den Speer Odins.

In einigen Mythen werden die Zwerge so dargestellt, dass sie zu Stein werden, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Ein Beispiel dafür ist Alviss, einer der Zwerge, der um die Hand von Thors Tochter anhielt. Leider wurde er dazu verleitet, bis zum Morgengrauen zu reden, als die Sonne ihn traf und ihn zu Stein werden ließ.

Fenrir-Monster

In der nordischen Mythologie war Fenrir, der Sohn der Riesin Angroboda und des Gottes Loki, das beliebteste Wolfsgeschöpf. Fenrir wurde von den Göttern Asgards aufgezogen, um ihn daran zu hindern, in den neun Welten Unheil anzurichten. Er wuchs jedoch schnell und verursachte Probleme, so dass er angekettet werden musste.

Fenrir wurde angekettet, als die Götter ihn überredeten, sich von ihnen anketten zu lassen, da sie ein Spiel spielten, um seine Stärke zu sehen. Außerdem hat er jede Bindung leicht gebrochen. Schließlich sahen sich die Götter gezwungen, die Zwerge eine einzigartige Kette entwickeln zu lassen, die leicht, aber stärker war. Da er der Kette misstraute, ließ er einen der Götter als Zeichen des guten Willens seine Hände in Fenrirs Mund legen.

In der nordischen Mythologie gilt Fenrir nicht als böses Wesen, sondern als die natürliche Ordnung des Lebens. So wurde er beispielsweise in Ketten gelegt, weil die Götter wussten, dass er Odin beim Ragnarök töten würde. Als er angekettet war, wurde ihm ein Schwert in den Mund gesteckt, um ihn offen zu halten, was zu Sabber führte, der sich zu Expectation, einem schäumenden Fluss, entwickelte.

Jormungandr

Jormungandr, auch bekannt als Weltenschlange oder Midgardschlange, war Fenrirs Bruder. Er spielte eine entscheidende Rolle während Ragnarök. Er arbeitete daran, alles auf der Erde an seinem Platz zu halten. Odin warf Jormungandr ins Wasser, um ihn vor Ärger zu bewahren. Dennoch wurde der Diener so groß, dass er in der Lage war, Midgard zu umzingeln und auch seinen Schwanz zu fassen.

Walküren

Walküren waren die weiblichen Geister, die dem Gott Odin dienten. Sie brachten Gefallene in die Schlacht und gebaren sogar tote Helden in Walhalla, wo das gefallene Heer Odins in Erwartung von Ragnarök lebte. Walküren, die „Auserwählten der Erschlagenen“, arbeiteten nicht nur für Odin, sondern lebten und starben auch in Schlachten, in denen sie bösartige Magie einsetzten, um ihre Vorzüge zu verbessern.

Trolle

In der nordischen Mythologie gab es zwei Arten von Trollen: kleine Trolle, die wie Zwerge aussahen und unter der Erde lebten, und hässliche Trolle, die in den Wäldern und Bergen lebten. Sie waren böswillig, aber in einigen Fällen zeigten sie auch Freundlichkeit, aber nur im Austausch für einen Gefallen. Die meisten von ihnen hatten auch prophetische und magische Kräfte. Es wird angenommen, dass die meisten Felsbrocken in der skandinavischen Landschaft entstanden sind, als die Trolle vom Sonnenlicht erwischt wurden und sich in Steine verwandelten.

Draugr

Die nordische Mythologie ist nicht vollständig ohne die Erwähnung von Zombies. Die Draugr gelten als untote Wesen mit dem Gestank der Verwesung und übermenschlicher Kraft. Sie waren in der Lage, durch die festen Felsen zu schwimmen, und dies erklärt, warum sie ihre Gräber verlassen haben. Sie verbrachten ihre Tage damit, die Schätze in den Gräbern zu beschützen und zerschlugen sogar Menschen, die versuchten, sie auszurauben.

Sleipnir

Sleipnir war Odins achtbeiniges Pferd und Lokis Nachkomme. Es ist das beste der Pferde, die versucht haben, den Besitzer eines Hengstes in der Gestalt einer Stute abzulenken. Außerdem galt Sleipnir als ein schönes und starkes Pferd mit sturmgrauem Fell. Odin kümmerte sich deshalb gut um ihn und ritt sogar auf ihm in den Krieg.

Elfen

In der nordischen Mythologie gab es zwei verschiedene Arten von Elfen: die Ljosalfar, die hellen Wesen, und die Dokkalfar, die dunklen Geschöpfe. Sie waren große und schlanke Halbgötter mit blassem Haar und blasser Haut. Man glaubte, sie seien schöner als die Sonne. Die Elfen hielten sich von den Angelegenheiten der Menschen fern, und gelegentlich erschienen sie, um nach ihren Launen Krankheiten zu heilen oder zu verursachen.

Fossegrim

Fossegrim, auch Grim genannt, ist eine Kreatur und ein Wassergeist, der auf der Geige musiziert. Sie gelten in der Regel als schöne, halbnackte Männchen und können dazu gebracht werden, diese Fertigkeit zu lehren. Die Kreatur benötigt in der Regel eine Opfergabe, z. B. eine weiße Ziege, die mit dem Kopf nach unten aus einem Wasserfall geworfen wird, der nach Norden fließt. Ein weiteres Opfer, das er verlangt, ist geräuchertes Hammelfleisch, das vier Donnerstage hintereinander aus dem Vorratslager eines Nachbarn gestohlen wird.

Kraken

Der Krake ist ein berühmtes Seeungeheuer, das für einen Kraken und einen Riesenkalmar gehalten wird. Ihr Körper ist so groß, dass die meisten Menschen glauben, dass sie eine Insel ist. Jeder Mensch, der einen Fuß auf die Insel setzte, würde untergehen und sterben, und das war Nahrung für das Monster.

Um Fische anzulocken, gab der Krake seine Exkremente, die eine denkbare Konsistenz hatten, ins Wasser ab. Außerdem hatte er einen fischigen und starken Geruch, der andere Fische anlockte, damit er sie verschlingen konnte. Kraken hat sich von Riesenkalmaren inspirieren lassen, die zu riesigen Größen heranwachsen können.

Huldra

Huldra ist die Waldhüterin, die verschiedene Orte schützt. Die weibliche Huldra ist verführerisch und schön, und die Rückseiten sind hinten bedeckt. In einigen Fällen können sie in Form von jungen Frauen in der Welt der Männer auftreten. Die Illusion der Macht wird nur dann durchbrochen, wenn ein Individuum seinen Schwanz sieht.

Jotnar

Jotnar-Kreaturen sind schwer zu definieren. Abgesehen davon, dass sie als Riesen gelten, sind sie genauso groß wie die Menschen. Normalerweise glaubt man, dass sie sich im Krieg zwischen Vanir und Æsir befinden. Außerdem gelten sie als chaotische Geister, vor allem in der Nacht, im Winter und in der Dunkelheit.

Stute

Die Stutenwesen bescherten den Menschen nachts schlechte Träume, indem sie sich während des Schlafs auf sie setzten. Man glaubte, dass sie die Seelen lebender Menschen seien. Die Menschen hielten sie auch für Hexen, die Tiergestalten annahmen.

Die Nornen

In der nordischen Mythologie waren die Nornen die herrschenden Wesen, die das Leben der Sterblichen und der Götter lenkten. Sie hatten auch die Möglichkeit zu entscheiden, was, wie und wann geschehen würde. Zu den drei Nornen, die es gab, gehörten Skuld, Verdandi und Wyrd.

Ratatoskr

Ratatoskr ist ein Eichhörnchen, das im Weltenbaum, Ygdrasil, auf und ab lief. Er überbrachte Nachrichten zwischen dem Adler Veðrfölnir und Níðhöggr, der Schlange, die unter den Wurzeln des Baumes lebte. Es wird vermutet, dass die Kreatur ein finsteres Motiv hat, um zwei Widersacher davon zu überzeugen, ihre Kräfte einzusetzen, um den Baum zu zerstören.