7 Welterbestätten in Norwegen

7 Welterbestätten in Norwegen zu besuchen

Erkunden Sie die Welterbestätten in Norwegen. Die Kriterien für die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Welterbes sind streng: „Von Menschenhand geschaffene Meisterwerke“ ist eines dieser Kriterien. Eine andere Möglichkeit sind Orte, die den Austausch zwischen Kulturen dokumentieren, oder Orte, die Zeugnisse lebender oder untergegangener Zivilisationen sind.

In Klammern steht das Jahr der Aufnahme in die UNESCO-Liste

Westnorwegische Fjorde – Geirangerfjord und Nærøyfjord (2005)

Wasserfälle bringen Bewegung in die Fjorde, das tiefblaue Wasser und die saubere Luft wirken beruhigend, und die schneebedeckten Berge verleihen den Fjorden Perspektive und Dramatik. Das ist die Natur von ihrer besten Seite, weich und hart zugleich.

Die Fjorde Norwegens sind ein Anblick, an den Sie sich immer erinnern werden

Das Weltnaturerbe Naroyfjord in Norwegen

Die Bergbaustadt Roros und der Kreisumfang (1980)

Die Holzhäuser in und um das Stadtzentrum von Roros (Røros) stehen auf der Liste des Weltkulturerbes. „Bergstaden“ hat viel von seinem ursprünglichen Zustand bewahrt, mit Straßen, die im frühen 17. Jahrhundert angelegt wurden, und Holzhäusern aus dem 18. und 19.

Machen Sie einen Ausflug zum Olavs-Bergwerk, das eine Viertelstunde von der Stadt entfernt liegt. Hier draußen auf dem kahlen Berg sieht man eine Fülle von Spuren aus 300 Jahren Bergbau, unter anderem eine restaurierte Seilbahn. Das Roros-Museum besucht die Bergwerke in der Umgebung und bietet im Sommer mehrmals täglich Führungen an.

mehr lesen

Urnes Stabkirche (1979)

Außerhalb der Stadt befindet sich in Urnes eine prächtige und gut erhaltene Stabkirche aus dem Mittelalter.

Lesen Sie mehr…

Olavs-Mine Roros
Besuch der Olavs-Mine

Industriekulturdenkmal Rjukan-Notodden (2015)

Der jüngste Neuzugang unter den Welterbestätten in Norwegen ist die Notodden Industrual Site. Norwegens industrielle Wiege steht auf der Liste des Weltkulturerbes. Diese Orte stehen für den Wandel von einem armen Land zu einem der reichsten Länder. Sie waren verstreute Bauerndörfer, die sich zu einer großen Industriegesellschaft entwickelten. Die Standorte stehen für eine einzigartige Geschichte der Wasserkraft, die in Flüssigeisen und Düngemittel umgewandelt wurde

Die Anlagen in Rjukan und Notodden sind ein wichtiger Teil des jüngsten norwegischen Erbes.

Traena Nordland

Vegaøyan – Der Vega-Archipel (2004)

Die Küste von Vega Helgeland ist ein Archipel mit vielen flachen Gewässern. Bekannt für Eiderenten(lesen Sie mehr über Eiderenten) und die Tradition der Herstellung von Eiderdaunen. Das Eidermuseum ist ein angenehmer kleiner Ort, um Wissen zu erwerben. Essen der Gourmetklasse und eine angenehme Umgebung finden Sie im Vega Coastal Hotel.

Außerhalb von Bronnoysund (Brønnøysund) liegt ein Berg mit erstaunlichen Löchern, der Torghatten, der einen Besuch wert ist.

Bryggen, die alte Werft von Bergen
Bryggen, die alte Werft von Bergen

Bryggen (1979)

Die 61 erhaltenen Holzhäuser sind ein schöner Anblick in Vågen in Bergen. Wir kennen Bryggen bereits aus der Zeit um 1100 und von 1350 bis 1764; in den Holzgebäuden waren hanseatische Kaufleute untergebracht. Im Jahr 1702 brannte Bryggen ab, aber die Holzgebäude wurden wieder aufgebaut. Außerdem brannten 1955 Teile von Bryggen ab, und die Brandstelle ist heute Bryggens Museum. Von dort aus werden im Sommer täglich geführte Wanderungen angeboten.

Lesen Sie hier mehr über Bergen

Felsen auf den Lofoten

Felskunst von Alta (1985)

In Alta befindet sich Nordeuropas größte Konzentration von Felszeichnungen, die von Jägern und Anglern geschaffen wurden. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Alta Museum in Hjemmeluft sind über 3.000 Felszeichnungen und über 85 Tafeln ausgestellt, die alle zwischen 7000 und 2000 Jahre alt sind. Ausstellung über die Armee und die Alta-Fluss-Kampagne im Zweiten Weltkrieg. Der Petroglyphen-Pilgerweg ist behindertengerecht mit einer speziellen Rollrampe um das Petroglyphengebiet herum. Im Juli werden Touren mit Führern angeboten.

Wandern Romsdalseggen

Struve Geodätischer Bogen (2005)

Friedrich Georg Wilhelm Struve maß die Entfernung vom Schwarzen Meer bis Hammerfest – den Struve’schen geodätischen Bogen – um herauszufinden, wie flach die Erde in der Nähe der Pole ist. Seine Arbeit dauerte von 1845 bis 1855, wobei er von Assistenten unterstützt wurde. Die Daten des geodätischen Bogens von Struve bildeten zusammen mit den Daten anderer Meridianbögen die Grundlage für die Kartierung und Vermessung in den meisten westeuropäischen Ländern, bis die Satellitentechnologie im Jahr 1970 die Führung übernahm.

Hier finden Sie mehr Inspiration

Foto des Autors
Publikationsdatum:
Autor: Ludvig
Ludvig is the owner and driving force behind Scandinavia.life. A native Norwegian with ties to Denmark, Sweden and Finland, he is the perfect guy to guide you through the delights of Scandinavia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert