Nordischer Kriegsgott

This post is also available in: Englisch Norwegisch (Buchsprache) Dänisch Finnisch Schwedisch Estnisch Lettisch Litauisch Hindi Arabisch Vereinfachtes Chinesisch Französisch Japanisch Polnisch Russisch Spanisch Ungarisch Thai Ukrainisch Vietnamesisch

Der nordische Gott des Krieges ist Teil der reichen nordischen Mythologie. In der nordischen Mythologie gibt es bis zu zwölf wichtige Götter, deren Platz in den nordischen Mythen hoch angesehen ist. Neben dem Kriegsgott Tyr gibt es weitere elf nordische Götter wie Odin, Thor, Balder, Vidar, Vale, Brage, Heimdall, Njord, Froy, Ull, Forseti und Frigg.

Was sind die nordischen Götter?

Um die nordischen Götter besser zu verstehen, ist ein wenig Geschichte darüber, wie sie ihren Platz in der Mythologie bekommen haben, ein besserer Ausgangspunkt. Die Götter können bis ins9. Jahrhundert n. Chr. von nordgermanischen Stämmen zurückverfolgt werden.

Die Geschichten über die nordischen Götter erlangten ihre Popularität über die Generationen hinweg in Form von Gedichten, bis sie zwischen dem11. und18. Jahrhundert verschriftlicht wurden. Die nordische Mythologie umfasst die Mythen der skandinavischen Völker und die vorchristlichen Glaubensvorstellungen.

Nordische Mythologie

Es ist der mythologische Rahmen Skandinaviens, der während der Wikingerzeit aufrechterhalten wurde. Die nordische Mythologie umfasst die Erzählungen von verschiedenen Helden, Wesen und Gottheiten, die aus verschiedenen Quellen vor und nach der Zeit des Heidentums stammen. Außerdem enthält sie alle Arten von mythologischen Wesen und vielfältigen Welten.

Hauptquellen der nordischen Götter

Um ein klares und detailliertes Bild der Glaubensvorstellungen und Mythen zu erhalten, müssen Schichten der Geschichte aufgedeckt werden. So gibt es über die nordischen Götter nur wenige Informationen, weil sie erst spät aufgeschrieben wurden. Die nordische Mythologie ist hauptsächlich in den altnordischen Dialekten überliefert. Erfahren Sie mehr über Altnordisch auf oldnorse.org Es war eine klassische nordgermanische Sprache, die von 1150 bis 1350 verwendet wurde.

Der nordische Hauptgott des Krieges

Die nordischen Götter gehörten hauptsächlich zu den zwei Sippen Vanir und Æsir. Die Vertreter der Æsir sind Tyr, Heimdall, hod, Balder, Odin, Thor und Loki, und sie gelten als die führenden Götter. Die wichtigsten Mitglieder des zweiten Clans sind Freyja, Freyr und Njord. Trotz der Meinungsverschiedenheiten bündelten die beiden Familien ihre Ideale und Kräfte, um zu gedeihen.

Tyr; der Gott des Krieges

Tyr war der tapferste Krieger und ein nordischer Kriegsgott. Außerdem gehörte er dem Stamm der Asen an und setzte sich für Recht und Ordnung ein. Obwohl er für Blutvergießen und Krieg stand, war er dafür bekannt, dass er dem Volk Ordnung und Gerechtigkeit brachte. Er hatte einen widersprüchlichen Charakter, was darauf zurückzuführen ist, dass die Menschen nicht über ihn informiert sind bzw. dass es ihnen an klaren und ausführlichen Informationen über ihn fehlt.

Tyr ist berühmt dafür, dass er mit Fenrir, auch bekannt als der monströse Hund, gerungen hat und dabei seinen Arm verlor. Ein germanischer Gottheitsursprung ist auch mit der nordischen Mythologie in den ersten Jahrhunderten des Common Era verbunden. Obwohl er eine mächtige und berühmte Figur in der germanischen Religion war, verlor er an Bedeutung. Berühmtheit erlangte er außerdem durch die Verwendung des Buchstabens „T“ und des Dienstags, der Tyr’s Day bedeutet.

Bei den Germanen gilt Tyr als einer der ältesten Götter und als rätselhafte Figur. Er ist der Gott, der sich um die Kriegsformalitäten kümmerte, vor allem um Verträge, und er war für die Gerechtigkeit zuständig. In seiner Rolle als Hüter von Eiden und Garant von Verträgen war der berühmte Mythos über ihn, dass er seine Hände zwischen Fenrir, den monströsen Wolfshänden, legte, als er eine Falle aufstellte und dem Wolf einen Sport vorspielte.

Bedeutung und Herkunft von Tyr – dem nordischen Gott des Krieges

Der Name Tyr bedeutet „Gott“ und leitet sich vom protoindischen europäischen Wort „dyeus“ ab. Das Wort war hauptsächlich den mächtigsten Gottheiten vorbehalten, und das bedeutet, dass Tyr eine solche Position innegehabt haben könnte. Leider ging die Bedeutung von Tyr zurück, als das ursprüngliche Nordische aufgezeichnet wurde.

Tyr war nicht nur ein tapferer Krieger, sondern auch ein Verfechter der Gerechtigkeit und eine Quelle der Weisheit. Die ausführliche Beschreibung von Tyr stammt aus dem Buch der Prose Edda unter Gylfaginning. In der Prosa-Edda wird er als kühn beschrieben, als jemand mit einem starken Herzen und mit viel Autorität, um in einer Schlacht zu gewinnen. Er übertraf auch die anderen Männer, und er ist der weiseste Mann, und er wird auch Tyr klug genannt. Das bekannteste Attribut an ihm ist seine fehlende Hand.

Familie von Tyr

Der Vater von Tyr ist unbekannt; er könnte der Sohn von Hymir, einem Riesen, oder von Odin, dem König der Götter, sein. Obwohl die Mutter nicht erwähnt wird, wird seine Großmutter als eine Frau mit etwa neunhundert Köpfen beschrieben. Trotzdem sind die meisten Gelehrten der Meinung, dass Odin der wahre Vater von Tyr ist, wie aus Snorri Sturlusons Dialog in Skáldskaparmál hervorgeht.

Der Einfluss der Mythologie von Tyr auf die Nordischen Länder

Tyr erteilt den Nordmännern und modernen Männern eine Lektion über die Bedeutung der Selbstaufopferung. Das Vorgehen von Tyr zeugt von Mut. In den meisten Fällen haben die Menschen Ausreden für ihr Fehlverhalten, z. B. dass sie sich durch den Konsum von Drogen Mut verschaffen oder über Lehrer schimpfen. Die folgenden Dinge können die Nordländer von Tyr, dem Gott des Krieges, lernen:

Fassen Sie Mut

Wie sind mutige Menschen? In der nordischen Mythologie gilt Tyr als Symbol für Mut, denn er ist der einzige Gott, der sich freiwillig bereit erklärt hat, den Riesenwolf Fenrir zu füttern. Als die Götter den Entschluss fassten, Fenrir zu erwecken, sahen sie sich zunächst mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert und hatten Angst, dass Fenrir sie verschlingen würde. So konnte niemand den Wolf füttern oder sich ihm nähern, obwohl Tyr so mutig war, dies zu tun.

Behalte deine Worte

Von den Taten Tyrs können die Nordmänner lernen, ihren Worten Taten folgen zu lassen und Qualitäten wie Ehre und Gerechtigkeit zu vertreten. Tyr war ein Mann der Worte, denn als die Götter versuchten, den Wolf mit magischen Ketten zu fesseln, forderte der Wolf, dass die Götter schwören sollten, den Wolf nicht zu überlisten. Der einzige Gott, der sich freiwillig bereit erklärte, seine Hände in den Mund von Fenrir zu legen, war Tyr.

Obwohl Tyr die Möglichkeit hatte, seine Hände früher aus dem Mund zu nehmen, tat er dies nicht. Stattdessen akzeptierte er den Verlust einer seiner Hände. Er brachte ein Opfer dar, um die Dinge zu ändern, und es wirkte wie ein Schwur, den er erfüllte. Daher können die Nordics lernen, wie wichtig es ist, Opfer zu bringen, um sich selbst zu verbessern.

Letzte Artikel von Awino Fredrick (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar