Norwegischer Elchhund

This post is also available in: Englisch Norwegisch (Buchsprache) Dänisch Finnisch Schwedisch Estnisch Lettisch Litauisch Hindi Arabisch Vereinfachtes Chinesisch Französisch Japanisch Polnisch Russisch Spanisch Ungarisch Thai Ukrainisch Vietnamesisch

Der Norwegische Elchhund ist eine Rasse, über die Hundeliebhaber immer etwas zu erzählen haben werden. Was auch immer man über diese Hunderasse sagen mag, es wird nie vergessen, dass diese Hunde eine lange Geschichte haben, die bis in die Wikingerzeit zurückreicht. Auf ihren unablässigen Raubzügen führten die Wikinger diese Hunderasse aus besonderen Gründen immer mit sich.

Der Norwegische Elchhund ist für sein üppiges silbergraues Fell und sein würdevolles Auftreten bekannt. Er gehört zu den ältesten Hunden Europas und ist außerdem der Nationalhund Norwegens. Während der Wikingerzeit segelten sie mit Figuren und Wikingern in der nordischen Sage und Kunst.

In der Wikingerzeit diente der Hund als Beschützer, Wächter, Hirte und Jäger. Daher ist er bekannt für seinen Mut bei der Jagd und dem Aufspüren von Elchen und anderem Großwild, einschließlich Wölfen und Bären. Er war der erste Hund, der 1877 auf der norwegischen Hundeausstellung vorgestellt wurde.

Rasse-Details von Norwegischer Elchhund

Der Status des Norwegischen Elchhundes ist weit verbreitet. Seine Lebenserwartung liegt bei 12 bis 14 Jahren, das Gewicht bei 22 bis 25 kg. Das Fell ist mittelgroß, und ihre Höhe liegt zwischen 19,5 und 20,5″. Im Gegensatz zu anderen Hunden muss der Norwegische Elchhund mehr als einmal pro Woche gepflegt werden.

Der Norwegische Elchhund kann in jeder Stadt und sogar in jedem Land leben. Was die Mindestgröße von Garten und Haus betrifft, so sind ein großer Garten und ein großes Haus erforderlich. Außerdem braucht er etwa 1 Stunde Bewegung, die Rasse ist ein Jagdhund, und die Størrelse ist groß.

Geschichte des Norwegischen Elchhundes

Der Hund stammt ursprünglich aus Norwegen. Der Elchhund geht auf eine über 1000 Jahre alte Hunderasse zurück, die von den Wikingern als Jagd- und Wachhund eingesetzt wurde und dieselbe Größe und Form hatte. Die Rasse könnte bis 5000 v. Chr. zurückreichen, da die Archäologen neben Artefakten aus einer primitiven Kultur auch Skelette gefunden haben, die der Form des Elchhundes ähneln.

Der Norwegische Elchhund wurde zur Bewachung von Häusern, Herden und Viehherden eingesetzt. Nach der ersten Hundeausstellung im Jahr 1877, die von der Norwegischen Jägervereinigung veranstaltet wurde, wurde der Norwegische Elchhund interessant. Von diesem Moment an legten die Züchter Rasserekorde und Standards fest und machten die Rasse zu einem ernsthaften Konkurrenten im Ausstellungsring.

Gegenwärtig ist der Norwegische Elchhund ein großartiger Familienbegleiter, der auch in anderen Hundesportarten eingesetzt wird. Dazu gehören Rettung, Bewachung, Flyball, Agility, Formation und Fährte. Außerdem haben sie immer noch die Fähigkeit zu jagen.

Die Persönlichkeit des Elchhundes

Der Norwegische Elchhund hält sich gerne an Orten auf, an denen etwas los ist, da er sich selbst als Mitbewohner betrachtet. Aufgrund ihrer Unabhängigkeit ist es schwierig, sie auszubilden. Nach der Ausbildung werden sie jedoch konsequent und entschlossen sein. Wenn man nicht fest ist, wird der Hund auf jeden Fall über sie hinweggehen.

Eine fantastische Eigenschaft des Norwegischen Elchhundes ist, dass er beschützend und anhänglich ist. Außerdem sind sie treu und anhänglich, was sie zu den glücklichsten Wesen macht, die man um sich herum haben kann. Da er als Wachhund geboren wurde, bellt er, um Sicherheit vor Eindringlingen zu bieten.

Der Elchhund braucht auch eine frühe Sozialisierung, wenn er jung ist. Sie sollten verschiedenen Erfahrungen, Geräuschen, Sehenswürdigkeiten und Menschen ausgesetzt sein. So wird sichergestellt, dass der Welpe zu einem vielseitigen Hund heranwächst. Einige der Strategien, die man anwenden kann, sind die regelmäßige Einladung von Besuchern und die Einschreibung in den Welpenkindergarten.

Die Verwendung des Norwegischen Elchhundes

Der Norwegische Elchhund vereint spitz- und hundeartige Eigenschaften. Dies macht die Rasse ungestüm, wachsam, unabhängig, verspielt und mutig. Der Hund ist immer zu Abenteuern bereit und freut sich, wenn das Abenteuer bei kaltem Wetter im Freien stattfindet.

Der Norwegische Elchhund braucht täglich Bewegung, um destruktives Verhalten und Frustration zu vermeiden. Außerdem ist er freundlich zu Fremden, obwohl er sich in manchen Fällen noch mit den fremden Hunden streitet. Familien, die einen Elkhound in ihrem Haushalt haben wollen, sollten ihn darauf trainieren, nicht an der Leine zu ziehen.

Erscheinungsbild und Größe des Norwegischen Elchhundes

Der Hund hat eine stolze Körperhaltung und ist leicht gebaut, aber nicht schlank. Die Rasse sollte aufgrund ihrer Natur nicht zu schwer sein und einen quadratischen Körperbau haben. Seit der Veröffentlichung der ersten Rasse hat sich der Standard nur geringfügig geändert.

Die früheren Standards sind gleich geblieben, wie das aktuelle Zuchtziel zeigt. Das Zuchtziel ist nun „die besondere Betonung einer dunklen Maske, kleiner Ohren, eines quadratischen, kräftigen Körpers, einer hoch angesetzten Rute, die fest über der Mittellinie eingerollt ist, eines dichten, grauen Fells ohne rußige Farben, gut gewinkelt und mühelos in den Bewegungen“. Die empfohlene Größe für Hündinnen und Rüden beträgt 49 cm bzw. 52 cm.

Übung

Der Norwegische Elchhund ist in Norwegen beheimatet. Sie waren Jäger, was sie dazu brachte, der Maus zu folgen und sie aufzuspüren, und sie konnten, wenn nötig, tagelang mehrere Meilen weit traben. Da sie bei der Jagd ihre eigenen Entscheidungen treffen müssen, sind sie unabhängig und lieben die Freiheit. Daher sollten die Besitzer ihre Tiere während des Trainings nicht in der Umgebung herumlaufen lassen.

Gesundheit

Obwohl die norwegischen Elchhunde im Allgemeinen gesund sind, neigen sie wie andere Rassen auch zu einigen Gesundheitsstörungen. Im Folgenden sind die Gesundheitsbedingungen aufgeführt:

Sebaceous Zysten

Die follikulären Zysten bilden sich unter der Haut des Hundes und reichen von kleinen bis zu großen Walnüssen und platzen in einigen Fällen. Die übliche Behandlung ist die chirurgische Entfernung.

Progressive Netzhautatrophie (PRA)

PRA ist eine Familie von Augenkrankheiten, bei denen sich die Netzhaut allmählich verschlechtert. Im Frühstadium der Krankheit werden die betroffenen Hunde nachtblind, und im weiteren Verlauf verlieren sie ihr Augenlicht am Tag. Die meisten Hunde, die von dieser Krankheit betroffen sind, passen sich gut an ihr verlorenes oder eingeschränktes Sehvermögen an, solange die Umgebung dieselbe ist.

Fanconi-Syndrom

DasFanconi-Syndrom ist eine schwerwiegende Erbkrankheit, die sowohl die Nieren als auch die Tubuli, die Stoffe resorbieren, betrifft. Dieses Problem führt zu falschen Aminosäuren-, Natrium-, Phosphat-, Glukose- und Kalziumwerten. Zu den Symptomen gehören Durst und übermäßiges Wasserlassen, die zwischen einem und sieben Jahren auftreten. Wenn die Krankheit fortschreitet, beginnen die Nieren zu versagen, und die Symptome sind Erbrechen, Appetitlosigkeit, Lethargie, Muskelschmerzen, Gewichtsverlust und Muskelschwund.

Vorteile der Haltung eines Norwegischen Elchhundes

  • Furchtlos, beständig und zuversichtlich
  • Gut mit Kindern
  • gesellige und extrovertierte Persönlichkeit
  • Guter Wachhund, weil er laut bellt
  • Beschützend, anhänglich und loyal.

Einschränkungen bei der Haltung eines Norwegischen Elchhundes zu Hause

  • Schüttet ein wenig
  • Kann rüpelhaft und ungestüm sein, besonders wenn er jung ist
  • Sie neigen zu übermäßigem Bellen
  • Territoriales Verhalten gegenüber anderen Hunden und Katzen
  • Übermäßiger Schutz von Territorium und Familie
  • Schwierig zu trainieren