Stabkirche Borgund

Stabkirche Borgund

Die Stabkirche Borgund liegt in Borgund in der Gemeinde Laerdal in der Provinz Sogn og Fjordane. Ungefähr. 200 km östlich der Stadt Bergen und 50 km von Flam entfernt. Diese Kirche gilt als eine sehr gut erhaltene Stabkirche – die authentischste von allen aus dem Mittelalter. Mit dem schrittweisen Aufbau von Galerien, Bühnen, erhöhter Mitte, Dachreiter und muschelförmigen Spänen, die Dächer und Wände bedecken. Borgund wird von vielen als der Prototyp einer Stabkirche angesehen. Sie diente häufig als Vorbild, wenn andere Stabkirchen restauriert werden sollten.

Der Nachbau der Stabkirche wurde bereits mehrfach versucht. Im Jahr 1908 wurde eine Nachbildung der Kirche in Deutschland und in den 50er Jahren eine Nachbildung in den USA gebaut.

Historische Bedeutung

Die schöne Stabkirche wurde um das Jahr 1180 erbaut und ist reich mit Drachenköpfen, anderen Tierornamenten und Blattranken verziert. Das mittelalterliche Innere der Stabkirche ist noch fast unberührt. Auch der Holzfußboden und die Bänke an den Wänden des Kirchenschiffs sind teilweise in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Die Konstruktion der Stabkirche basiert auf der Verwendung von tragenden Stäben und Säulen

Die Stabkirche von Borgund wird 1342 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, aber üblicherweise wird sie in die Zeit von 1150 bis 1200 datiert. Untersuchungen haben ergeben, dass das für den Bau der Kirche verwendete Holz im Winter 1180-1181 gefällt wurde. Die Kirche muss also in der Zeit kurz danach und wahrscheinlich weit vor 1200 gebaut worden sein. Die Kirche ist dem Apostel Andreas gewidmet.

Architektur und Bautechniken

Der größte Teil der mittelalterlichen Struktur der Stabkirche von Borgund ist erhalten geblieben. Die Stabkirche besteht aus einem Kirchenschiff, einer Apsis und einem Chor mit umlaufender Empore, wobei sowohl das Kirchenschiff als auch der Chor eine erhöhte Mitte und ein Satteldach haben. Die Apsistürme haben kegelförmige Dächer. Es handelt sich um einen Überbau in der Mitte der Mauern im Norden, Süden und Westen. Zu der Kirche gehört auch ein freistehender Kirchturm mit einer Uhr aus dem Mittelalter.

Die Hauptstruktur des Kirchenschiffs und des Chors mit den dazugehörigen Balken, Schwellen, Pfählen, Wandplatten, Diagonalen und Wandbrettern ist original. Das Gleiche gilt für die Konstruktion des Daches über dem Kirchenschiff und dem Altarraum. Der Dachreiter des Schiffes, die Apsis, der Apsisturm und der Kreuzgang, der die Kirche umgibt, stammen ebenfalls aus dem Mittelalter, aber bestimmte Spuren deuten darauf hin, dass diese Gegenstände etwas später entstanden sind.

Das mittelalterliche Innere der Stabkirche von Borgund ist nahezu unberührt geblieben. Der Paravent im Altarraum stammt aus dem Mittelalter, wurde aber nach der Reformation entfernt. Der mittelalterliche Holzboden und die Bänke an den Wänden des Kirchenschiffs sind ebenfalls teilweise erhalten. Auch ein mittelalterlicher Steinaltar und ein Taufbecken aus Speckstein sind erhalten. Die Innenwand des Chors weist geschnitzte Formen und Runen auf, die wahrscheinlich aus dem Mittelalter stammen.

Die inneren Säulen, die das erhöhte zentrale Raumschiff tragen, sind mit geschnitzten Masken versehen. An der Südwand des Kirchenschiffs befinden sich noch Weiheschuhe, die an der Innenwand befestigt sind. An der Südwand des Kirchenschiffs befinden sich noch Weiheschuhe, die an der Innenwand befestigt sind. Die Innenwand des Chors weist geschnitzte Formen und Runen auf, die wahrscheinlich aus dem Mittelalter stammen. Die Innensäulen, die den erhöhten mittleren Raum im oberen Teil des Schiffes stützen, sind mit Ausschnitten in Form von grotesken Masken versehen.

Das Innere der schönen Stabkirche von Borgund

Die Kanzel stammt aus der Zeit von 1550 bis 1570 und das Altarbild aus dem Jahr 1654, während der Rahmen um die Tafel aus dem Jahr 1620 stammt. Das Gemälde des Altaraufsatzes zeigt in der Mitte die Kreuzigung, flankiert von der Jungfrau Maria und Johannes dem Täufer. Im Tympanon schwebt eine weiße Taube auf blauem Grund. Unter dem Bild befindet sich eine Inschrift mit goldenen Buchstaben auf schwarzem Hintergrund. In der Kirche ist auch ein Sakramentsschrank aus der Zeit von 1550-1570 erhalten.

In der Stabkirche von Borgund gibt es drei Portale. Das Schiff hat Portale im Westen und im Süden, und der Chor liegt im Süden. Es ist reich verziert mit Tierornamenten (verflochtene Drachen) und Blattranken. Das Südportal des Kirchenschiffs ähnelt dem Westportal, ist aber bescheidener verziert. Es hat einen geschnitzten Löwen, der auf dem Kapitel steht. Das Südportal des Chors ist stark gemeißelt. Die Dächer sind mit traditionellen Holzschindeln gedeckt, und einige stammen wahrscheinlich aus dem Mittelalter.
Teile des Schiffsfirstes wurden 1738 ersetzt, was auch in einer Inschrift im Dekor des Kamms vermerkt ist. Auch die Drachenköpfe und der Rest der Deckendekoration wurden ersetzt, aber die mittelalterlichen Drachenköpfe wurden für die Nachwelt erhalten.

Archäologische Erkundungen

Die Kirche steht an ihrem ursprünglichen Standort, und sowohl 1969 als auch 1986 wurden archäologische Bauuntersuchungen an der Kirche durchgeführt. Unter dem Boden fanden Archäologen Spuren von Gebäudeteilen, die von einer ehemaligen Kirche auf dem Gelände stammen könnten.

Die Stabkirche von Borgund wurde bis 1868 regelmäßig genutzt, als die neue Kirche von Borgund gleich nebenan fertiggestellt wurde. Der Friedhof wird immer noch genutzt. Es wurde 1877 von „Fortidsminneforeningen“ gekauft und entwickelte sich bald zu einem Touristenziel. Sie ist heute eine Museumskirche, und der Tourismus hat in den letzten Jahren zu einigen Verwitterungen an der ursprünglichen Kirche geführt. Deshalb wurde 1973 ein schützender Holzboden verlegt und der Ball abgesperrt. Es wurden auch Kunststoffplatten vor den Inschriften eingefügt. Trotzdem hat sich die Kirche aufgrund der vielen Touristen, die jedes Jahr die Stabkirche besuchen, etwas abgenutzt.

Nützliche Informationen

In der Stabkirche von Borgund gibt es ein spannendes Besucherzentrum mit Ausstellungen über den Einfluss der Stabkirche auf das religiöse Leben im Mittelalter, über die norwegischen Stabkirchen, die von den Architekten Askim Lantto entworfen wurden, und einzigartige Funde von Wikinger-Artefakten. Hier gibt es auch ein Café, einen Souvenirladen und eine Gärtnerei. Borgund liegt an einer historischen Route – auf halbem Weg zwischen „Vindhellavegen“ und „Sverrestigen“, die großartige Trekkingmöglichkeiten bietet. Starten Sie an der Kirche und folgen Sie einer tollen Rundtour von 1,5 Stunden.

An den Wänden der Kirche sind viele Runeninschriften zu sehen, fast wie ein Portal zu 1000 Jahren in die Vergangenheit. Auf einer der Runen steht „Ave Maria“, auf einer anderen „Thor schrieb diese Runen am Abend der Olavsmesse“, sie befinden sich am Westportal der Kirche.

Es ist ein schöner Ausflug mit dem Fahrrad oder dem Bus zur Borgund Stabkirche, aber auch mit dem Auto zu erreichen.
Weitere Informationen unter dem Bild..

Die Stabkirche von Borgund ist die am besten erhaltene der norwegischen Stabkirchen

Die Kirche ist für die Öffentlichkeit zugänglich:

Während des Zeitraums 1. Mai bis 30. September eines jeden Jahres, in der Regel zwischen 10:00-17:00 Uhr
Im Zeitraum 11. Juni bis 21. August, Erweiterung der Öffnungszeiten auf 8:00-20:00

Der Eintritt ist frei:

Adults                                             NOK  80
Groups (min. 15), pensioners     NOK  70
Student/children over 5 yrs      NOK  60
Family	                                          NOK 190

[wpgmza id=“9″]

Foto des Autors
Publikationsdatum:
Autor: Ludvig
Ludvig is the owner and driving force behind Scandinavia.life. A native Norwegian with ties to Denmark, Sweden and Finland, he is the perfect guy to guide you through the delights of Scandinavia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert