Die Liebe zu Haustieren in Skandinavien

This post is also available in: Englisch Norwegisch (Buchsprache) Dänisch Finnisch Schwedisch Estnisch Lettisch Litauisch Hindi Arabisch Vereinfachtes Chinesisch Französisch Japanisch Polnisch Russisch Spanisch Ungarisch Thai Ukrainisch Vietnamesisch

Die Liebe zu Haustieren ist in Skandinavien geradezu fanatisch. Wenn Sie in einer beliebigen Stadt durch die Straßen gehen, werden Sie kaum jemanden übersehen, der mit einem Hund spazieren geht. Von allen Haustieren sind die Hunde die Lieblinge der Skandinavier. Sie behandeln die Hunde fast wie oder sogar mehr als Mitmenschen. Aber was ist der Grund für diese verrückte Liebe der Skandinavier zu Hunden? Los geht’s…

Haustiere spielen eine wichtige Rolle im Leben der Menschen. Aus diesem Grund ist es selten, ein Haustier im Haus eines Skandinaviers zu vermissen. Auch die Wikinger hatten während der Wikingerzeit aus verschiedenen Gründen Haustiere. Zu den wichtigsten Haustieren, die sie hielten, gehörten Katzen und Hunde.

Die meisten Häuser in Skandinavien sind haustierfreundlich, außer in einigen Fällen, in denen die Wohnungen allergikerfreundlich sind. Sogar in den Zügen darf man seine Haustiere mitnehmen, allerdings nur an bestimmten Orten, an denen es keine Allergiker gibt. Es ist auch wichtig, dass man im Zug oder im Auto Plätze für sie reserviert.

Historische Begeisterung für Hunde in Skandinavien

Auch auf die Gefahr hin, sich zu wiederholen: Die Wikinger hielten während der Wikingerzeit Hunde und Katzen, und eine der heute noch verbreiteten Rassen ist der Norwegische Buhund. Der Hund diente als Hütehund, Menschenführer und Drogenspürhund. Außerdem ist er verspielt, und das ist der Grund, warum die meisten Menschen in Skandinavien und auch in Amerika ihn als Haustier lieben.

DerNorwegische Elchhund ist eine weitere berühmte Rasse in Skandinavien. Die Eigenschaften des Hundes, wie mutig, verspielt, unabhängig, wachsam und ungestüm, machen ihn zu einem guten Partner für die Skandinavier. Abgesehen von diesen Eigenschaften liebt der Hund das Abenteuer, er ist beschützend und anhänglich.

Wenn von Haustieren die Rede ist, darf die Norwegische Waldkatze nicht vergessen werden. Ihre Menschenliebe ist unermesslich, und das ist der Grund, warum die meisten Skandinavier sie lieben und sich in ihrer Gesellschaft wohlfühlen. Außerdem sind sie im Vergleich zu anderen Katzen unabhängig und ruhig.

Umgang mit Haustieren in Skandinavien

In Skandinavien sind Hunde und Katzen keine gewöhnlichen Tiere, die man am Straßenrand einfach übersehen würde. Der Hund oder die Katze, für die Sie vielleicht keine Aufmerksamkeit haben, sind es, die einem Skandinavier Tag und Nacht Gesellschaft leisten. Im Allgemeinen leben die meisten Skandinavier allein, aber mit einem Haustier fühlt sich das Haus warm an. Wundern Sie sich nicht, dass auch Vermieter darauf achten, ob Sie ein Haustier haben oder nicht.

Wenn Sie durch die Straßen der größeren Städte Skandinaviens gehen, werden Sie nicht lange brauchen, bis Sie jemanden sehen, der mit einem Hund spazieren geht, eine spezialisierte Tierarztpraxis, einen Tierstylisten oder Ähnliches. In den ersten Tagen in Skandinavien mag das ein wenig seltsam erscheinen, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Diese Menschen werden ihre Haustiere fast besser behandeln als Menschen. Sie können sich eine ganze Weile Zeit nehmen, um mit Ihnen über ihre Haustiere zu sprechen, als ob sie so wichtig wären (natürlich sind sie für sie so wichtig).

Warum Skandinavier Hunde lieben

Auf der ganzen Welt haben die Skandinavier eine engere Beziehung zu den Hunden. Die Liebe zum Hund zeigt sich in den hohen Pro-Kopf-Ausgaben für Hunde und dem hohen Anteil an Hundebesitzern in der Region. Leider wäre dies nicht möglich gewesen, wenn die Vorfahren nicht das Tempo vorgegeben hätten.

Es sind die skandinavischen Vorfahren, die es den nachfolgenden Generationen ermöglicht haben, viel Liebe und Mitgefühl von den Hunden zu bekommen. Trotz der massiven Einwanderung und anderer Veränderungen, die die Kultur der Skandinavier verändert haben, hat sich ihre Liebe zu Hunden nicht geändert. Sie glauben, dass sie von ihnen getröstet werden. Wenn man in der Nachbarschaft spazieren geht, trifft man oft Leute, die mit ihren Hunden spazieren gehen oder sogar mit ihnen einkaufen.

Auch die Skandinavier lieben Hunde, weil sie seit der Wikingerzeit glaubten, dass sie die Wächter der Unterwelt sind. Wussten Sie, dass Hunde in dieser Zeit mit den Menschen begraben wurden? Die Wikinger waren ein einzigartiges Volk, und sie taten dies, weil sie glaubten, dass sie dem Verstorbenen Führung bieten und ihn sogar in die Unterwelt führen würden.

Warum Skandinavier Katzen lieben

In der nordischen Mythologie waren die Katzen die beliebtesten Tiere. Zum Beispiel wurde der Wagen von Frey (der Göttin der Fruchtbarkeit, des Glücks und der Liebe) von zwei Katzen gezogen. Warum hat sie sich nicht für andere Haustiere entschieden? Sie hat sich für das Haustier entschieden, weil Katzen ein Symbol für Unberechenbarkeit und Geheimnisse in Gedanken und Taten sind.

Katzen gelten bei den Skandinaviern als unheimlich. Wenn sie also mitten in der Nacht auftauchen, kann niemand vorhersagen, was als nächstes passieren wird. In gewisser Weise neigen Katzen dazu, den Menschen vor Schaden zu bewahren. Die Katzen, mit denen Frey spazieren ging, gaben keinen Laut von sich, ein Zeichen dafür, dass sie bescheiden, einfühlsam und sanftmütig sind.

Die Skandinavier verehren Katzen als Zeichen ihrer Unabhängigkeit. Aus diesem Grund werden sie manchmal als Einzelgänger bezeichnet, obwohl sie ihre Beziehungen zum Menschen so gut pflegen.

Deshalb trennen sich die Skandinavier nie von ihren Haustieren

Haustiere sind in Skandinavien sehr beliebt, da sie Schutz, Loyalität, bedingungslose Liebe, gesundheitliche Vorteile und Gesellschaft bieten. Sie sind Mitglieder der Familie. An Geburtstagen und zu besonderen Anlässen werden sie gefeiert und bekommen auch Geschenke, da sie einen besonderen Platz im Herzen der Skandinavier haben. Vergessen Sie nicht, dass auch sie wie Menschen in den Urlaub fahren.

Schutz

Haustiere schützten die Skandinavier, indem sie wie zur Zeit der Wikinger als Wachhunde fungierten. So sind Hunde in der Regel darauf trainiert, ihre Besitzer zu alarmieren, wenn es einen Eindringling gibt. In manchen Fällen können sie jedoch aggressiv gegenüber Fremden sein.

Loyalität

Wenn wir von Loyalität sprechen, ist das erste Tier, das damit in Verbindung gebracht wird, der Hund. Der Schutz ihrer Besitzer ist eine Möglichkeit, ihre Loyalität zu bestätigen. In einigen Fällen riskieren sie ihr Leben, um das von Menschen zu retten.

Bedingungslose Liebe

Im Vergleich zu Menschen sind Haustiere nicht urteilsfähig. Sie bieten den Skandinaviern Freude, Sinn und bedingungslose Liebe. Außerdem helfen sie ihnen, Ängste abzubauen, Stress zu lindern und die Einsamkeit zu verringern. Nicht alle Haustiere geben Liebe, das menschliche Verhalten beeinflusst die Art und Weise, wie Haustiere sie behandeln, und deshalb ist es wichtig, sie richtig zu behandeln, so wie es die Skandinavier in der Vergangenheit getan haben. Alles in allem bestätigt die Begleitung des Menschen die bedingungslose Liebe des Hundes.

Gesundheitliche Vorteile

Die Interaktion mit Haustieren, die sich gut benehmen, reduziert den Stress, der durch die Veränderung von Beta-Endorphinen und Oxytocin hervorgerufen wird. Auch das Spazierengehen mit Haustieren gehört zu den Aufgaben von Tierhaltern. Der Besitz eines solchen Fahrzeugs bietet daher mehr Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen, nach draußen zu gehen und sich sportlich zu betätigen.