Norwegische Nachnamen

This post is also available in: Englisch Norwegisch (Buchsprache) Dänisch Finnisch Schwedisch Estnisch Lettisch Litauisch Hindi Arabisch Vereinfachtes Chinesisch Französisch Japanisch Polnisch Russisch Spanisch Ungarisch Thai Ukrainisch Vietnamesisch

Die norwegischen Nachnamen sind eine unglaubliche Möglichkeit, die großartige Kultur des Volkes kennenzulernen. Für eine neue Person mag der Name der Norweger einfach nur eine individuelle Identifikation sein, aber für die Einheimischen hat er mehr als nur das. Ein norwegischer Nachname ist eine Quelle der Familienidentität. Mit dem Nachnamen kann man ihn bis zu den vorherigen Generationen zurückverfolgen.

Für jemanden, der an der Entwicklung der norwegischen Nachnamen interessiert ist, ist dies ein interessanter Einstieg in die norwegische Kultur. Die Nachnamen sind mehr als nur eine persönliche Kennzeichnung und können dazu verwendet werden, die eigene Generation zu ermitteln.

Kurze Geschichte der norwegischen Nachnamen

Die Nachnamen der Norweger in ihrer heutigen Form haben in der Vergangenheit Anpassungen erfahren. Jede Anpassung erfolgte in der alleinigen Absicht, die Nachnamen als Quelle der Familienidentität zu etablieren. So endeten in den Jahren vor 1923 die meisten Nachnamen in Norwegen auf -son, -sen, -dotter oder -datter. Diese Namen zeigten entweder Sohn von oder Tochter von.

Um eine einheitliche Namensgebung zu gewährleisten, wählte die norwegische Regierung Nachnamen, die vererbt werden konnten. Als Reaktion auf diese Anforderung entschieden sich einige Familien dafür, den Nachnamen ihres Vaters beizubehalten, andere wiederum wählten Ortsnamen oder Hofnamen. Ursprünglich umfassten die Quellen der norwegischen Familiennamen Hofnamen, Toponyme und Ortsnamen. Mit den neuen Gesetzen konnten Familien den Nachnamen von einer Generation an die andere weitergeben.

Wer sich heute für Skandinavien oder speziell Norwegen interessiert, wird sich über die unterschiedlichen Nachnamen wundern. Früher hatten Familiennamen interessante Geschichten in der Etymologie. Die norwegischen Nachnamen beinhalten Namen von geografischen Landschaftsmerkmalen, Orten und anderen als die direkten Namen der Väter. .

Norwegische Namen weisen auf die Vererbungsrichtung der Generationen hin

Quellen für norwegische Nachnamen

Genau wie in den anderen Teilen Skandinaviens sind die norwegischen Nachnamen einzigartig. Die Nachnamen in denFjorden Norwegens sind nicht dieselben wie im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die wichtigsten Arten des Nachnamens sind:

Norwegische toponyme Nachnamen

Die norwegischen toponymen Nachnamen beziehen sich auf geografische Orte und Plätze. Solche Namen haben auch einen künstlerischen oder ornamentalen Charakter.

Norwegische patronymische Nachnamen

Dies sind die Namen, die vom Vater der Familie an andere weitergegeben werden.

Norwegische berufliche Nachnamen

Die beruflichen Nachnamen der Norweger leiten sich von der gewöhnlichen oder besten Arbeit ab, die der Vorfahre ausgeübt hat. Anhand dieses Namens können sich die Generationen auch ein Bild davon machen, womit ihre Vorfahren ihren Lebensunterhalt verdient haben.

In der Vergangenheit bestanden die norwegischen Namen aus drei Teilen, darunter eine Adresse, das Patronym und der Vornamen. Mit der Modernisierung änderte sich alles, auch die Vergabe der Nachnamen, und nun mussten die Norweger ihre Familiennamen festlegen.

Gebräuchliche norwegische Nachnamen

  • Hansen: Sie ist in ganz Norwegen verbreitet und hat weltweit Aufmerksamkeit erregt. Es bedeutet „Sohn des Hans“, ein Hinweis auf die norwegische Namensgebung. Obwohl es verschiedene Schreibweisen gibt, wie z. B. Hanssen, ist dies einer der häufigsten Nachnamen in Norwegen.
  • Johansen: Das bedeutet der Sohn von Johan. Es wurde als Alternative zu Johannes verwendet und es gab Varianten wie Johannes.
  • Aaby: Der Name ist hauptsächlich von zwei Wörtern inspiriert, nämlich „a“ und „byr“. a“ bedeutet Fluss und „byr“ bedeutet Bauernhof.
  • Aaberg: Es bedeutet „auf dem Hügel am Fluss“ und bezeichnet eine Person, die am Fluss lebt.
  • Aadland: Der Name stammt aus dem altnordischen „Árland“, was so viel wie „Land am Fluss“ bedeutet.
  • Aamodt: Der Name setzt sich aus den Wörtern „meeting“ und „rivers“ zusammen und bezeichnet einen Ort, an dem sich zwei Flüsse treffen.
  • Aarhus: Der Name stammt aus dem Altnordischen und bedeutet Fluss und Gehöft oder Haus.
  • Arud: Es handelt sich um einen norwegischen Nachnamen, der sich aus „å“ zusammensetzt, was Fluss oder Strom bedeutet, und „rud“ bedeutet Lichtung.
  • Aun: Das Wort „aun“ bedeutet Ödland, ein Bauernhof in Norwegen.
  • Bang: Er gehört zu den bekanntesten norwegischen Namen und ist vor allem bei Menschen bekannt, die auf einer Bergkuppe, einem terrassierten Grundstück oder einer Firma wohnen.
  • Balke: Der Name stammt von dem nordischen Wort „balk“, was Balken bedeutet.
  • Barness: Es handelt sich um einen Familiennamen, der sich aus den altnordischen Namen Baldrekr“ und nes“ zusammensetzt, was so viel wie Landzunge oder Spitze bedeutet.
  • Berg: Der Name wird hauptsächlich für Menschen in den Bergen einer Region verwendet.
  • Becken: Dieser Nachname ist im Vergleich zu den anderen interessant, weil er von Bec“ kommt, einem englischen Wort für Bekke“, das Bach bedeutet.
  • Beito: Der Familienname stammt von einem Flussnamen, der bei eisiger Kälte oder auf einer Weide liegt.
  • Borger: Es handelt sich um einen Wohnsitznamen für eine Person, die an einer Festung oder an einem Hügel lebt.
  • Kalland: Das ist der Name eines Bauernhofs, ‚Kalland‘, was Kälberland bedeutet.
  • Dahl: Der Name leitet sich von „Dalr“ ab, einem altnordischen Wort, das Tal bedeutet.
  • Dahlem: Das Wort setzt sich aus den beiden altnordischen Wörtern „dalr“ und „heim“ zusammen, die Tal bzw. Pferd bedeuten.
  • Dammen: In Norwegen bedeutet ein Damm einen Teich, und der Name könnte auch von einem Ort namens Drammen stammen, der im Südosten Norwegens liegt.
  • Dokken: Das Wort stammt von „Dokk“, einem altnordischen Wort, das Depression oder Hohlraum bedeutet.
  • Dybdahl: In Norwegen bedeutet es jemand, der im tiefen Tal lebt.
  • Dullum: Es ist der Plural von „dalr“, einem altnordischen Namen, der Tal bedeutet.
  • Ege: Der Name leitet sich vom altnordischen Wort „eiki“ ab, das „Eichenhain“ bedeutet, und bezeichnet auch die obersten norwegischen Dörfer im Süden.
  • Eggum: Das ist der Plural des Wortes Ei in Norwegen.
  • Eiken: Es bedeutet Eiche, abgeleitet von dem Wort „eik“.
  • Elden: Das Wort stammt von dem Wort, das Flamme oder Feuer bedeutet.
  • Elstad: Der Name setzt sich zusammen aus „Eilifr“, einem Personennamen, und „stadr“, was Gehöft bedeutet.
  • Enberg: Der Name leitet sich von den beiden nordischen Wörtern „Einir“ und „berg“ ab, die Wacholder bzw. Hügel bedeuten.
  • Fadheit: Es handelt sich um eine Kombination aus den beiden Namen „ferga“ und „nes“, was Fähre bzw. Landzunge bedeutet.
  • Falla: Das Wort kommt von dem Wort „fallen“ und bezieht sich auf das Fällen von Bäumen oder den Ort eines Erdrutsches.
  • Falstad: Das erste Element ist unbekannt, während das zweite stad, Wohnung, bedeutet.
  • Fehn: Der Name leitet sich von dem Wort Favin ab, das Wiese bedeutet.
  • Flaa: Es ist ein Familienname für die Familien, die auf Terrassenbetrieben lebten.
  • Gaarder:Der Name kommt von dem Wort „gard“ und bedeutet „Bauernhof“ und andere Orte in Norwegen.
  • Gill: Der Name bedeutet Schlucht
  • Grambo: Der Name bedeutet Gehöft.
  • Granberg: Der Name leitet sich von den altnordischen Bezeichnungen „gran“ und „berg“ ab, was Fichte bzw. Berg bedeutet.
  • Grande: Der Name bedeutet Sandrücken.
  • Hagen: Es bedeutet geschützte Religion
  • Halle: Der Name wird für Personen verwendet, die in einem Haus, einem Herrenhaus oder einer Halle eines unerleuchteten Adligen arbeiteten.
  • Hove: Er ist von norwegischen Namen abgeleitet, die den Ort der Anbetung bezeichnen.
  • Horn: Es stellt die Familien dar, die verschiedene Gegenstände aus einem Horn geschnitzt haben.
  • Ihle: Der Begriff leitet sich von dem Wort ila“ ab, das Brunnen oder Quelle bedeutet.
  • Insel: Das Wort setzt sich aus den beiden norwegischen Wörtern „ist“ und „Land“ zusammen, die jeweils Eis oder Wasser und Land bedeuten.
  • Jahr: Es ist ein alter norwegischer Name, „jaorr“, der Rand oder Kante bedeutet.
  • Kjos: Es bedeutet ein enges Tal.
  • Klepp: Es bedeutet entweder Bluff oder Klippe.
  • Kvam: Er weist auf die kleinen Täler der Nation hin.
  • Lund: Es ist ein populärer Name, der Bäume bedeutet.
  • Landvik: Für die Norweger ist es eine Stadt, und es bedeutet Landbucht.
  • Manager: Es ist der Name eines Ortes und setzt sich aus den beiden altnordischen Namen „mar“ und „angr“ zusammen, was Möwe bzw. Bucht bedeutet.
  • Malmin: Es ist mit den norwegischen Bauernhöfen verbunden.
  • Morken: Es bedeutet Holz.
  • Naas: Das bedeutet Nase in Norwegen.
  • Nerby: Damit sind die niedrig gelegenen landwirtschaftlichen Gebiete gemeint.
  • Ness: Für die Norweger bedeutet der Name Landzunge, und er beschreibt eine Person, die auf einer Landzunge oder einem Vorgebirge lebt.
  • Odden: Der Name bedeutet Landzunge.
  • Okland: Der Name steht für die Norweger aus Aukland oder Okland
  • Ottum: Der Name kommt vom Fluss Otta und bedeutet „erschrecken“.
  • Pollen: Der Name bedeutet kleine Bucht oder Teich und stammt von dem Wort „pollr“ ab.
  • Rannum: Es handelt sich um einen Gewohnheitsnamen, der Brink oder Nase bedeutet.
  • Rike: Es bedeutet die Regel.
  • Rosedahl: Es ist der Name, der hinter dem Thema Talräumung steht.
  • Selland: Das Wort kommt vom norwegischen Namen „selja“, was Weide bedeutet und Land bedeutet.
  • Stien: In Norwegen bedeutet der Name „Gehöftweg“.
  • Solberg: Es handelt sich um den Namen eines Ortes, und die beiden Wörter „sol“ und „berg“ bedeuten Sonne und Berg.
  • Sund: Der Name kommt von dem Wort „sund“, was so viel wie „Straße“ bedeutet.
  • Tanck: Der Name bedeutet guter Geist.
  • Tande: Es bedeutet Zahn und bezieht sich andererseits auf die norwegischen Bauernhöfe.
  • Tenold: Das bedeutet Einfriedung auf einem kleinen Hügel.
  • Ulberg: Der Name setzt sich aus den beiden Wörtern „ulfr“ und „berg“ zusammen, die jeweils Wolf und Berg bedeuten.
  • Ure: Der Name steht für die felsigen Hangwiesen.
  • Valen: Es bedeutet seichte Gewässer.
  • Wahl: Das ist der Name norwegischer Bauernhöfe.
Letzte Artikel von Awino Fredrick (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar